OG Stuttgart-Nord e.V.

60 Jahre Vereinsgeschichte
der Ortsgruppe Stuttgart – Nord e.V.

Idealismus und ehrenwertes Engagement aus Liebe zum Deutschen Schäferhund einerseits und der Sinn für Kameradschaft anderseits, das sind die Triebfedern, die unseren Verein zum Leben erweckt und am Leben erhalten haben. Viele Menschen von unterschiedlichem Naturell haben zu dieser Geschichte ihren Beitrag geleistet.
Der Ursprung der Ortsgruppe Stuttgart-Nord entstand aus der Zucht-und Sportschule Zazenhausen die 1946 von nachstehenden Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen wurde :
Jakob Kneißle , Helmut Schäfer , Wilhelm Schraft und Alfons Kuhn. Ein kleine Wiese unter dem Eisenbahnviadukt in Zazenhausen diente damals als Übungsplatz.
Im August 1949 beschlossen die Herren Wilhelm Maier, Rudolf Vatter, Karl Lutz und Frau Gretel Schäfer (heute Frau Lutz) eine neue Ortsgruppe im Verein für Deutsche Schäferhunde zu gründen.
Am 13. Oktober 1949 erfolgte die offizielle Eintragung.
Nach Verhandlungen mit der Stadt Stuttgart wurde der neu gegründeten Ortsgruppe die Merkelgrube auf dem Burgholzhof als Abrichtplatz zugeteilt. Binnen kurzer Zeit wuchs die noch junge Ortsgruppe zu einer ansehnlichen Mitgliederzahl heran, so dass aus der kleinen Holzhütte, die als Unterkunft diente, bald eine doppelt so große Vereinshütte wurde. Als die Mitgliederzahl die „100“ erreichte, wurde auch diese Vereinshütte wieder zu klein und man begann im Jahr 1965 mit dem Neubau eines neuen Heimes.
Doch kaum war dieses Vereinsheim fertiggestellt, kam die niederschmetternde Nachricht, dass auf dem Gelände ein Krankenhaus errichtet werden soll. Etliche Verhandlungen mit der Stadt Stuttgart und der Robert Bosch GmbH unter der Führung des 1. Vorsitzenden Albert Bopp führten schließlich dazu, dass die OG eine Abstandssumme für das verlorene Vereinsheim und das Areal in Stuttgart – Mühlhausen angeboten bekam. Wieder wurde mit viel Energie, Idealismus und Eigenleistung in den Jahren 68/69 ein neues noch schöneres Vereinsheim (100 Innen- und 80 Terrassenplätze) mit einem herrlichen Übungsplatz geschaffen.

Am 31. Mai 1969 wurde das neue Vereinsheim eingeweiht.
1992 führte die Ortsgruppe erstmalig ihren „Weidenbrunnen Pokalkampf“ durch. Im Turnus von 2 Jahren fand diese Veranstaltung insgesamt 4 x statt. 1999 feierte die Ortsgruppe mit einem großen Fest ihr 50-jähriges Jubiläum. Anlässlich dieses Jubiläums wurde ein Pokalkampf für SchH-Hunde und die Agility-LG Meisterschaft durchgeführt. Trotz sinkender Mitgliederzahlen hat es die Ortsgruppe immer geschafft, Prüfungen durchzuführen und Hundeführer zu Pokalkämpfen und LG-Meisterschaften zu senden.
Der Zahn der Zeit nagte natürlich auch an unserem Vereinsheim, und so mussten mit viel Einsatz der Mitglieder immer wieder Renovierungsarbeiten durchgeführt werden.
Nachdem 2008 die Terrasse neu gestaltet und neue Fenster eingebaut wurden, erstrahlt das Vereinsheim wieder in neuem Glanz. Den heutigen Besuchern, bietet das Vereinsheim sowie die gesamte Platzanlage, den größt möglichen Komfort für eine moderne Hundesportausbildung.
In der Hoffnung, auch künftig den richtigen Weg einzuschlagen, gehen die Verantwortlichen der Ortsgruppe mit viel Enthusiasmus und Zuversicht in einen neuen Abschnitt der Vereinsgeschichte.